Internet-Einkauf BAR zahlen – Die Konversionsrate steigern

Der Albtraum jedes Onlineshops könnte bald Geschichte werden > Die hohe Abbruchrate bei Online-Einkäufen… Wie das gehen könnte!? Ganz einfach: Indem man als Bezahlmethode die Barzahlung ergänzt. Barzahlen? Barzahlen? Was erzählt der Micha da? Wie soll das Geld ins Internet kommen? Der Spinner…!

Um ehrlich zu sein, kannte ich diese Methode bis gestern auch nicht! Aber die locker und freche Präsentation von Achim Bönsch beim 3. Bargeldlogistikkongress in Wiesbaden gab der Branche der Wertdienstleister, Banken und Handelsunternehmen und auch mir eine ganz neue Idee mit auf dem Weg, wieder mehr Kunden in den stationären Offline-Handel zu bringen. Hier kämpft der stationäre Handel ja damit, dass man sich zwar im Laden die Produkte anschaut und beraten lässt, dann aber doch auf die meist günstigeren Online-Shops zurückgreift.

Wie das BARZAHLEN nun gehen kann hat Achim Bönsch, im übrigen einer der Gründer und Geschäftsführer von barzahlen.de (Zerebro Internet GmbH), in seinem Vortrag „Online bar bezahlen mit „Barzahlen““ sehr anschaulich und unterhaltsam an die rund 130 Vertreter aus Wirtschaft, Handel, Bundesbank und Verbänden vermittelt.

So sieht das Konzept vor, dass am Bestellende (da wo normalerweise Paypal, eine Sofortüberweisung oder so angeboten wird) der Punkte „Barzahlen“ ausgewählt werden kann. Statt einer sofortigen Eingabe von Kontodaten für eine Lastschrift oder die Kreditkartennummer incl. Kartenprüfnummer, bekommt der Benutzer einen Zahlschein als PDF angezeigt und kann diesen später weitestgehend anonym im Geschäft seiner Wahl mit Bargeld bezahlen. Der Onlineshop wird über die Barzahlung informiert und die bestellten Waren werden verschickt.

Klingt einfach und ist es wohl auch. Die Jungs aus Berlin  können nach Aussage von Bönsch  noch keine genauen Erfahrungen vorweisen, da der Launch von barzahlen.de für März/April 2013 geplant ist. Mit diversen Handelsunternehmen laufen bereits intensive Gespräche. Denn wenn nur wenige Geschäfte mitmachen, dann wird sich so ein System nur schwer durchsetzen können. Die Fakten sprechen wohl eindeutig für das Konzept, da der stationäre Handel je nach Bereich eh mit Bargeld arbeitet. In diesem Fall bringt Barzahlen die Generation von Online-Shoppern in den Handel, die nicht auf die elektronischen Bezahlverfahren vertraut. Und das sind nach Meinung von Achim Bönsch auch die über 40-Jährigen, die die am größten wachsende Zielgruppe im Internet darstellt.

In der Pause kam ich mit Achim Bönsch näher ins Gespräch und konnte seine Begeisterung für das Thema spüren. Wie aus der Kanone geschossen konnte er mir sämtliche Fragen beantworten und viele Beispiele und Probleme der großen Onlineshops darstellen. Auf die Frage welche Shopsysteme denn schon implementiert sind antwortete er: 13! Die Aufzählung hab ich mal der Internetseite entnommen: commerce.SEO, Gambio, JTL Shop 3, Magento, modified eCommerce Shopsoftware, osCommerce, OXID eShop, shopware, VirtueMart, xt:Commerce 3, xt:Commerce 4 und Zen Cart. Dazu erklärte er mir die Möglichkeit der individuellen Shop-Integration über die API/Schnittstelle von Barzahlen.de.

Alles in allem klingt es nach einer runden Sache, wenn man beachtet, dass in anderen Ländern ähnlich Systeme erfolgreich z.Bsp. PayNearMe in den USA über 7Eleven oder Walmart  laufen. Bei BARPAY kann man in Deutschland schon bei mehr als 18.000 Shops und Tankstallen seinen Interneteinkauf in bar bezahlen.

Ich freu mich auf die nächsten Erfolgsnachrichten von Barzahlen.de und wünsch Achim Bönsch und seinem mittlerweile 25-köpfigen Team viel Erfolg und eine hohe Aktzeptanz. Weitere Inhalte aus dem Vortrag (z.Bsp. Preise etc.) von Achim Bönsch gibt es hier im Artikel von Hanno Bender im Wirtschaftsmagazin für den Einzelhandel.

Was haltet ihr davon? Habt ihr schon einmal Gebrauch von solch einem System machen können? Was sind eure Erfahrungen??? Eventuell auch auf Reisen oder im Studium im Ausland. Oder habt ihr einen Shop und würdet euch über weniger unvollendete Online-Einkäufe freuen!? Schreibt eine Kommentar. Ich freu mich!

PS: Rechtschreibefehler sind inclusive, weil schon spät. Aber das wollte ich heute noch loswerden 😉

5 Gedanken zu „Internet-Einkauf BAR zahlen – Die Konversionsrate steigern“

  1. Wenn der Onlineshop über die Barzahlung informiert wird, kann er sich dann sicher sein, dass er das Geld auch bekommt? Weil so „anonym“.

  2. Im Internet buchen und bar-bezahlen ist auf unserem Parkaplatz am Flughafen Leipzig schon immer möglich. Eventuell nehmen wir mal die Online-Bezahlung dazu. Aber das kann auch noch dauern. Ciao

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.