Geld fürs Schreiben – Ist Flattr HOT oder SCHROTT?

„Endlich mal für Schreiben und Bloggen bezahlt werden!“ denken und wünschen sich jeden Tag tausende Blogger weltweit und müssen dabei wehleidig auf die Klickraten von Google Adsense schauen.

Wer Adsense kennt, der weiß, da da schon lange nichts mehr groß zu holen ist. Die Zeiten der großen Beträge pro Klick sind vorbei. Wer über Standardkram bloggt wird mit GoogleAdsense nicht reich und fragen sich hier „Was soll ich tun?“. Und ob es noch die großen Beträge für Detektiv-Anzeigen gibt wage ich zu bezweifeln.

Doch wie soll der flinke Autor nun endlich mal einen annehmbaren Stundenlohn für seine unermüdliche Arbeit ranbekommen? Viele Blogger berichten ausführlich übers Geld-Verdienen-im-Netz und schreiben ihre Erfahrungen mit Affilinet, Trigami oder anderen Vergütungsmodelen nieder.

Mit Flattr soll nun alles besser werden! Wenn es nach dem Willen der Gründer geht, soll jeder Blog einen Flattr-Knopf direkt neben den Twitter-, Digg- und Yigg-Button einbauen und fürs Texten belohnt werden. Der Gründer hinter Flattr ist übrigens der Piratebay-Gründer Peter Sunde.

Durch einen Klick auf den FlattrButton wird dem Besitzer/Autor dann ein Punkt vermerkt. Der klickende Besucher muss wahrscheinlich dazu bei Flattr registriert sein und einen festen Betrag pro Monat einzahlen, den er dann durch Klicks wieder verteilen kann. Bei zum Beispiel 10 verteilten Klicks und einem Tagesbudget von 3 Euro würde jeder Angeklickte 0,30 Euro erhalten. Und das dann von 20 Usern macht doch stolze 6 Euro Einnahmen!

Mir stellt sich nun die Frage, warum soll ich mich bei Flattr als Einzahlender anmelden? Wahrscheinlich kann ich als BloggBesitzer dann auch nur den FlattrButton einbauen, wenn ich selbst Geld in den Topf einzahle und den per Klicks verteile.

Zusammenfassend meine ich, da wird einfach Geld rumgereicht und die User werden bei Erfolgslosigkeit wieder schnell abspringen.

Einen Gewinner wird es mit Sicherheit geben und das ist Flattr, die bestimmt einen Prozentsatz x vom eingezahlten Geld als Servicegebühr einbehalten müssen. Das System könnte eine zeitlang aufrecht erhalten werden, indem immer mehr neue Einzahler dazu kommen… Stichwort: Multi-Level-Marketing MLM

Ich persönlich find die Idee Käse… Was denkt ihr!?  Ist Flattr HOT oder SCHROTT?

2 Gedanken zu „Geld fürs Schreiben – Ist Flattr HOT oder SCHROTT?“

  1. als ich mir noch cd-s gekauft hab war ich bereit dafür 20 € auszugeben..
    flattr ist wie das gleiche ohne schlechtes gewissen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.