Mein Haus – Mein Traum – Meine Baustelle

Wer kennt sie nicht… Die Werbung der Spasskasse mit den zwei Typen Schober und Schröder, die sich in einem Restaurant treffen und sich gegenseitig übertrumpfen. „mein Haus – mein Auto – mein Boot“ heißt es in der Kultwerbung aus den 90er Jahren.

Auch ich kann nun seit einiger Zeit mitreden:

Mein Haus – Mein Traum – Meine Baustelle
Mein Haus - Der Anfang
Auf dem Bild sieht man die Rückansicht vor einigen Jahren. Mit Bezug des Hauses begannen auch die Bauarbeiten, welche wohl bei einem Hausbesitzer niemals enden werden. So zumindestens erzählen es mir immer wieder andere Besitzer.

Nun ja… Was so alles auf mich zukommen sollte, konnte ich mir in meinen kühnsten Träumen natürlich NICHT ausmalen.

In einigen kommenden Artikeln werd ich mal näher auf mein handwerkliches Geschick eingehen.

Gruß Micha

2 Gedanken zu „Mein Haus – Mein Traum – Meine Baustelle“

  1. Als stolzer Hausbesitzer hat man immer irgend etwas zu tun. 12 Jahre habe ich ein Mehrfamilienhaus betreut und nie so richtig abschalten können. Die Gedanken kreisen immer um die Immobilie. Nun, der Vorteil… niemand kann einem reinreden was man am Haus macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.